Ausschreibungen

Ausschreibungen

In sogenannten Rabattverträgen können die Kassen mit einem oder mehreren Lieferanten Sonderkonditionen vereinbaren, die zu beträchtlichen Einsparungen auf Seiten der Krankenkassen und für erhöhte Verkaufszahlen beim Vertragspartner führen. Die Apotheken dürfen dann an die Versicherten nur noch die Produkte abgeben, die der Rabattvertrag mit deren Krankenkasse vorsieht. Die Vertragspartner werden durch Ausschreibungen für einzelne Wirkstoffe ermittelt, die entweder exklusiv oder im Mehrpartnermodell die Zuschläge für ihre Produkte erhalten.

Am 1. Juni 2015 starten neue AOK-Arzneimittelrabattverträge für Generika. Insgesamt umfasst die Tranche XIV 109 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Sie ersetzt in erster Linie die im Mai 2015 auslaufenden Verträge der Tranchen X und XI. 15 Wirkstoffe/-kombinationen erhielten Zuschläge im Drei-Partner-Modell. Zu den umsatzstärksten Präparaten gehören neben den Antidepressiva Escitalopram und Sertralin, der Blutdrucksenker Bisoprolol, das Schmerzmittel Ibuprofen, Simvastatin gegen erhöhte Blutfettwerte sowie der Magensäurehemmer Omeprazol. Die Verträge mit insgesamt 28 Pharmaunternehmen laufen bis Ende Mai 2017 und decken ein AOK-Umsatzvolumen von bundesweit zuletzt rund zwei Milliarden Euro ab.

« Back to Glossary Index
23. Juni, 2015|