Apothekeneinkaufspreis (AEP)

Apothekeneinkaufspreis (AEP)

Der AEP (manchmal auch abgekürzt als AEK = Apothekeneinkauf) ist der Preis, zu dem eine Apotheke einkauft. Die Differenz zwischen Verkaufs- und Einkaufspreis (abzüglich der MwSt.) bildet den sog. Rohertrag des Apothekers.

Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten ergibt sich der (Listen)-AEP automatisch aus dem Herstellerabgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens, denn die Arzneimittelpreisverordnung regelt bei diesen Arzneimitteln gesetzlich, wie hoch der Aufschlag des Großhandelns ist. Den Listen-AEP solcher Arzneimittel nennt man auch Lauertaxen-AEP, denn die Lauertaxe ist die offizielle Arzneimittelpreisliste der Apotheken.

Im Unterschied dazu ist der (Netto-)AEK der Einkaufspreis, den eine Apotheken letztlich wirklich zahlt. Er ist oft niedriger als der Listen-AEK, denn die Apotheke bekommt bei Ihrem Einkauf beim Großhändler oder direkt beim Hersteller Rabatte und Skonti (es erhöht sich alos die Differenz zum Verkaufspreis durch den günstigeren Einkauf und damit erhöht sich der Rohertrag der Apotheke).

« Back to Glossary Index
18. Juni, 2015|