Der kleine Stern und Weihnachten

Tiefschwarz war die Nacht und hüllte die Welt in ihren dunklen Mantel ein.
Nur wer ganz leise war und aufmerksam lauschte, der hörte ein Klingen und Läuten.

„Ding, dang, dong“, machte es und „Klinge-linge-ling“.
Und mit jedem „Ding, dang, dong“ und jedem „Klinge-linge-ling“ blitzte ein Stern am
Himmel auf. Gerade so, als hätte der Stern ein Lämpchen angezündet.

„Ding“, klingelte ein Stern und sagte: „Ich leuchte für alle, die noch auf dem Heimweg sind.“

„Dong“, machte ein anderer sich bemerkbar und verkündete: „Ich leuchte für die, die gern
zu Hause wären und vielleicht weit weg sind oder Heimweh haben.“

„Kling“, meldete sich ein weiterer Stern: „Mein Licht ist für alle da, die allein sind.“

So wusste jeder Stern zu sagen, wem er seinen Glanz schenken wollte, und der Himmel
war voll von leiser, aber herrlicher Musik.

Ein kleiner Stern hatte fast lautlos sein Licht angezündet.
Jetzt stand er am Himmelszelt und vernahm die wunderbaren Klänge. So ergriffen war er
von der Musik, dass er alles um sich herum vergaß. Langsam wich die Nacht dem Morgen
und alle Sterne knipsten nach und nach ihre Lichter aus.

Nur der kleine Stern stand noch immer da und staunte. „Klinge-linge-ling“ rief er verzweifelt.
„Kann nicht jemand raten, für wen ich scheinen könnte?“ Aber er bekam keine Antwort,
denn mittlerweile war es schon fast morgen. Da wurde der kleine Stern traurig.

Das sah der Mond, der noch am Morgenhimmel stand.
Er rückte eine Wolke beiseite, damit er den kleinen Stern besser hören konnte und sagte:
„Hör zu, kleiner Stern, jedem, der dich als ersten Stern am Abendhimmel oder als
letzten Stern am Morgenhimmel sehen kann, dem geht ein Wunsch in Erfüllung.“

Da machte der kleine Stern „klinge-linge-ling“ – und wollte gar nicht mehr aufhören,
so sehr freute er sich über seine neue Aufgabe.

Der kleine Stern strahlte wie die Sonne in der Nacht und überall auf der Welt
machen sich die Menschen auf den Weg und suchen nach dem Grund seines Funkelns,
nach dem Wunder der Heiligen Nacht.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie den kleinen Stern am Himmel sehen dürfen,
dass er Sie begleitet und sein Glanz Ihnen die Weihnachtsfreude bringt.